Impressum     
            
Startseite - Kundendienst - Gebäudeinstallation - Alarmanlagen - Biologische Installation - Netzwerktechnik

Alarmanlagen

Alle zweieinhalb Minuten ein Einbruch

Für sein Eigenheim hat man oft ein ganzes Leben gearbeitet. Liebevoll hat man die Wohnung eingerichtet, Erinnerungsstücke gesammelt, und manchmal übersteigt der Wert der Möbel, Elektrogeräte und des Schmucks sogar den des Hauses oder der Wohnung.

Empfindlich gestört wird die heimische Idylle durch hemmungslose Einbrecher oder gar Banden, die bevorzugt während der Urlaubszeit zuschlagen. Gerade zweieinhalb Minuten vergehen in Deutschland nach einem Einbruch, bis wiederum ein Täter zuschlägt. Niemand glaubt an eine Abnahme krimineller Aktivitäten. Türen werden aufgebrochen, Fenster zertrümmert und die Wohnung gleicht nach einem solchen Chaos meist einem Kriegsschauplatz. Da der Staat offensichtlich kein Allheilmittel besitzt diesem Trend entgegenzusteuern, müssen Hausbesitzer, Wohnungseigentümer oder Mieter selbst aktiv werden.
Sicherheit, denken viele, ist teuer. Also nur etwas für Spitzenverdiener; und Sicherheitssysteme sind kompliziert. Bislang traf dies zumindest teilweise zu.

Jetzt gibt es Funk-Alarmsysteme die wirtschaftlich überzeugen können, und gleichzeitig ohne großen Installationsaufwand von uns installiert werden. Auch nachträglich, denn ein Aufstemmen der Wände ist nicht erforderlich. Übrigens ist bei einer Mietwohnung die Zustimmung des Vermieters in den meisten Fällen nicht notwendig.
Ein Alarmsignal kann keinen Einbruch verhindern. Es kann aber sehr wohl erheblich abschrecken, denn durchdringt ein Ganove das Sicherheitssystem, wird Alarm ausgelöst.
Dabei können eine Außensirene oder ein Blitzlicht in Aktion treten. Eine solche Sirene läßt sich auch in der Wohnung installieren, um Schlafende rechtzeitig zu wecken. Zusätzlich können Bewegungsmelder das Licht in allen Räumen einschalten. Im Gegensatz zu solchen visuellen und akustischen Alarmsignalen gibt es noch einen stillen Alarm, der den oder die Täter zunächst in Sicherheit wiegt. Durchdringen sie eine Sicherungszone, wird dadurch ein Telefon-Wählgerät aktiviert, das Beispielsweise in einer Wachdienstzentrale den Einbruch melden kann. Entsprechende Maßnahmen werden dann über diesen Dienstleister eingeleitet. Solche Dienstleistungen sind nicht mehr so teuer, wie man vielleicht annehmen könnte.